Rezension: Christine Lawens - Weit hinter dem Horizont





  • Format: epub
  • Dateigröße: 884 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 259 Seiten
  • Verlag: Edel:eBooks (10. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis: 5,99€



Florence Letrec ist eine junge, erfolgreiche Schriftstellerin in Paris. Lange war sie nicht mehr in ihrer Heimat, an der wild-romantischen Küste der Bretagne – zu schmerzlich sind die Erinnerungen. Florences Eltern starben bei einer Explosion auf einem Leuchtturm, als sie gerade zwölf Jahre alt war. Sie wuchs gut behütet bei ihrer Großmutter im malerischen Locronan auf. Eines Tages erhält Florence einen Brief ihrer totgeglaubten Mutter aus einem Kloster, der sie zurück in die Bretagne führt. Dort begibt sie sich gemeinsam mit ihrer Jugendliebe Serge auf eine Reise in die Vergangenheit ihrer Familiengeschichte, in tiefe menschliche Abgründe. Dabei entdeckt sie die Memoiren ihrer Mutter und begreift, warum ihre Großmutter alles getan hat, um ein Verbrechen zu vertuschen und Serge und sie auseinanderzubringen. Florence riskiert dabei nicht nur ihren guten Ruf, sondern auch ihr Leben in Paris und den Zusammenhalt ihrer Familie und einstiger Freunde.

Plötzlich weiß Florence, dass sie all ihre Pläne überdenken und ihrer inneren Stimme vertrauen muss …







Geboren 1964 in Saarlouis (Saarland), arbeitete fünfzehn Jahre bei einem Kommunikationsunternehmen. 1993 veröffentlichte sie ihr erstes Sachbuch „Aus dem Lot“, danach folgte die Mitarbeit bei verschiedenen Tageszeitungen als freie Mitarbeiterin und bis heute als PR-Assistentin.



Eine wunderbare Geschichte in der die junge Florence ihrem Leben und ihrer Vergangenheit auf die Schliche kommt und ihr Glück in die eigene Hand nimmt. Sie scheint endlich wieder glücklich zu sein, jedoch passieren einige Tragödien und sie erfährt endlich die Wahrheit über den Tod ihrer Eltern. Sie wühlt das kleine malerische Örtchen Locronan auf und macht auch einige der Bewohner wieder glücklicher.

Der Schreibstil ist sehr gradlinig und trotzdem angenehm, man hat das Gefühl das der Autorin sehr viel an ihren Charakteren und der Landschaft liegt, denn diese werden präzise beschrieben, sodass man selbst das Gefühl hat durch den malerischen Ort zu schlendern oder einen Strandspaziergang zu machen.

Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen, die junge und hübsche Florence, ihre rüstige Großmutter. Keiner der Charaktere ist oberflächlich beschrieben selbst Nebencharaktere kann man sich gut vorstellen.



Eine wirklich wunderbare Geschichte über Glück im Unglück, die ganz große Liebe und einige Tragödien, alles in allem ein sehr gutes Gesamtpaket.

Ich bin froh dass ich das ebook bei einer Leserunde von lovelybooks.de mitlesen durfte, vielen Dank nochmal an dieser Stelle.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume