Rezension: Nicolas Barreau - Die Frau meines Lebens




  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 20 (1. April 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492253563
  • ISBN-13: 978-3492253567
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 1,5 x 19 cm
  • Preis: 8,99€


Amour Fou - Die schönste Sache der Welt

Eines Mittags sitzt im Pariser Lieblingscafé des passionierten Buchhändlers Antoine wie vom Himmel gefallen die Frau seines Lebens. Beim Hinausgehen wirft die schöne Unbekannte ihm ein Kärtchen mit einer Telefonnummer zu, die aber nicht mehr vollständig ist. Antoine hat nun zehn verschiedene Möglichkeiten und nur 24 Stunden Zeit, um die Frau seines Lebens wiederzufinden … Ein federleichter und lebenskluger Roman über den wunderbaren Wahn der Liebe.








Nicolas Barreau (geboren 1980 in Paris) studierte Romanistik und Anglistik an der Sorbonne und ist heute freier Autor. Mit seinen im Thiele Verlag erschienenen erfolgreichen Romanen Die Frau meines Lebens (2007), Du findest mich am Ende der Welt (2008) und Eines Abends in Paris (2012) hat er sich ein begeistertes Publikum erobert. Sein Buch Das Lächeln der Frauen (2010) brachte ihm den internationalen Durchbruch und war in Deutschland mit über einer Million verkauften Exemplaren »Jahresbestseller 2012«. Auch Menu d’amour, die »Erzählung mit Rezepten« (2013), bezauberte seine Leserinnen und Leser.



Das Cover passt wunderbar zur romantischen Geschichte. Die Frau mit dem Roten Schirm, spiegelt sich in der Geschichte wieder.
Der Schreibstil ist luftig locker und einfach nur angenehm zu lesen. Mit Witz und Charme beschreibt er seine Charaktere, der Buchhändler Antoinne sowie sein Freund Nathan, seine Kollegin Julie und natürlich Isabelle, die Frau seines Lebens.

Eine schicksalshafte Begegnung in Antoinnes Lieblingscafe "Cafè de Flore" mit dem atemberaubend schönen bloden Frau mit den braunen Augen. Die Situation wie Antoinne, seine Liebe des Lebens erblickt war wunderbar romantisch beschrieben und als er dann nachher die Karte vn ihr zugeworfen bekommt scheint das Schicksal besiegelt.
Dann passiert dem Glückspilz Antoinne jedoch ein großes Unglück sodass er wie ein Detektiv auf der Suche nach der Großen Liebe sucht.



Eine wunderschöne Kurzgeschichte, die mich begeistert hat. Man bekommt richtig Fernweh und möchte selbst durch die Straßen von Paris schlendern. Ich habe vorher noch kein Buch von Barreau gelesen, auf Drängen meiner Mutter habe ich dieses kleine Büchlein genommen und habe es gelesen. Ich habe jede Seite genossen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Lucinda Riley - Die Perlenschwester