Rezension: Ann Friedrich - Holly 5 - Eine Hochzeit in schwarz



  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (18. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442482054
  • ISBN-13: 978-3442482054
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,7 x 18,5 cm
  • Preis: 5,00€

Holly ist die Frauenzeitschrift in Deutschland. Holly sagt, was Mode ist, und bestimmt die Trends. Jeden Monat arbeiten viele Frauen (und ein paar Männer) an der nächsten Ausgabe des Magazins. Sie sind jung, alt, dick, dünn, It-Girls, Intellektuelle, Bitches und Muttis. Sie wollen Karriere machen, Kinder kriegen, aufregenden Sex, die Welt verbessern und neue Schuhe. Machtkämpfe und Intrigen stehen in der Redaktion auf der Tagesordnung – Journalisten befehden sich, Freundschaften werden geknüpft, und verbotene Affären könnten jeden Moment ans Licht kommen. Holly feiert ihr 50-jähriges Jubiläum. Es soll der hochkarätige Berliner Event des Jahres werden. Doch hinter den Kulissen kann von Glamour keine Rede sein. Ein Mord in der Redaktion sorgt für Entsetzen, aufgedeckte Geheimnisse bedeuten das Ende einer großen Liebe, und in Hollys Führungsetage schmieden alle ihre eigenen Pläne, die nur eines gemeinsam haben – nichts soll so bleiben wie bisher.



Anna Friedrich ist ein Pseudonym. Gäbe es sie wirklich, würde sie in Hamburg leben.

Das Cover passt wie immer in die Reihe und sticht einem mit dem Neon-orange direkt ins Auge, das gefällt mir an der Reihe besonders gut :-)

Auch dieses Mal hat mich der frische und offenherzige Schreibstil überzeugt, wie die einzelnen Intrigen einfach so auf den Tisch geworfen werden, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Die einzelnen Charaktere werden immer tiefgründiger und auch aus der Vergangenheit erfährt man immer mehr, auch wenn es manchmal ein paar Handlungen zu viel auf einmal sind. Deswegen mag ich diese Reihe besonders für zwischendurch, da kann man kurz mal rein lesen und dann erst wieder darüber nachdenken was gerade passiert ist und in diesem Teil passiert eine Menge!

Eigentlich bin ich ein großer Fan von Simone Pfeffer aber in diesem Band stand sie wirklich neben sich, deswegen verzeihe ich ihr einige dumme Entscheidungen und drücke nochmal ein Auge zu!
Elisabeth Salditt war mir von Anfang an nicht ganz sympathisch aber nun ist sie endgültig bei mir "unten durch", nur was wäre ein Buch ohne eine rachsüchtige Frau, die im Hintergrund die Strippen zieht!

Die Kamera ist wie immer mit dabei auch wenn sie mir manchmal ziemlich auf die Nerven geht, hat sie auch in diesem Band dafür gesorgt, dass man mehr von den Gefühlen und Gedanken der Charaktere erfährt.


Wieder mal ein sehr interessanter Teil der Holly Reihe, jetzt wird so langsam richtig sichtbar wie das ganze Netz aus Intrigen ans Licht kommt. Ich bin gespannt wie es weiter geht, der nächste Teil steht schon bei mir in den Startlöchern.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Lucinda Riley - Die Perlenschwester