Rezension: Cassandra Clare - Chroniken der Unterwelt 01 - City of Bones




  • Broschiert: 504 Seiten
  • Verlag: Arena; Auflage: 1 (5. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401502603
  • ISBN-13: 978-3401502601
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,4 x 20,7 cm
  • Preis: 13,99€


Gut aussehend, düster und sexy, das ist Jace. Verwirrt, verletzlich und vollkommen ahnungslos, so fühlt sich Clary, als sie in Jaces Welt hineingezogen wird, denn Jace ist kein normaler Junge. Er ist ein Dämonenjäger. Und als Clary von dunklen Kreaturen angegriffen wird, muss Clary schleunigst ein paar Antworten finden sonst wird die Geschichte ein tödliches Ende nehmen!





Schon als Kind hat Cassandra Clare viel gelesen. Bücher waren ihre treuesten Begleiter in einer Zeit, in der ihre Eltern mit ihr durch die Welt zogen. Cassandra Clare lebte, noch bevor sie zehn Jahre alt war, in vielen Ländern, darunter die Schweiz, England und Frankreich. Nach dem College ging sie nach Los Angeles und New York, um für diverse Unterhaltungsmagazine zu schreiben. Die Welt von Britney Spears und Paris Hilton war jedoch nicht wirklich die ihre. 2004 begann Cassandra Clare ihren ersten Roman zu schreiben, inspiriert vom Bezirk Manhattan in ihrer Lieblingsstadt New York. Mit ihren "Chroniken der Unterwelt" war sie schnell so erfolgreich, dass sie 2006 den Job als Societyreporterin an den Nagel hängen konnte. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York.

Ein tolles Cover, das wirklich einlädt zum Kauf, es spiegelt sich auch in der gesamten Reihe wieder. Ich muss allerdings sagen, das mir die englische Version definitiv besser gefällt, so von der optischen Aufmachung. Wenn ihr versteht was ich meine ;D

Der Schreibstil ist angenehm, nicht zu bildlich aber ausreichend ums sich die Protagonisten vorstellen zu können. Ich habe leider den Film vor dem Buch gesehen und war deswegen etwas voreingenommen, ich muss aber sagen das Buch war trotzdem besser als der Film. Ein oder zwei Scenen die ich persönlich wichtig fand, kamen im Film nicht vor.

Clary ist eine recht typische Protagonistin, die hübsch ist, es dabei nicht weiß, sich in den "Bösewicht" Hals über Kopf verliebt, obwohl sie das nicht sofort tut aber am Ende nun einmal schon. Sie ist tollpatschig und wird auf Schritt und Tritt von ihrem besten Freund begleitet, der auch noch in sie verknallt ist. Verzwickter geht die Sitaution nicht. Sie hat eine ziemlich esoterische Mutter, die anscheinend doch mehr vor Clary verborgen hat, als sie dachte.

Jace ist eigentlich am Anfang der typische Bösewicht, da habe ich ihn allerdings vollkommen falsch eingeschätz. Er sieht gut aus und verdreht der Damenwelt den Kopf, hinter ihm verbirgt sich jedoch mehr als nur der smarte Typ. Clary merkt das früh genug und doch irgendwie zu spät sie wurde schon vorher in den Sumpf mit hinein gezogen ;)


Eine tolle Story, die mich aber nicht 100 mitreißen konnte, ich hoffe das die nächsten Teile besser werden. Kein kompletter Schuss in den Ofen und auch keine verschwendete Zeit aber irgendwie hatte ich einfach mit mehr gerechnet.



Kommentare

  1. Huhu liebe Lea! :)

    Die Chroniken der Unterwelt Reihe mag ich auch sehr gerne. Allerdings habe ich nach Band 3 aufgehört zu lesen. :3 Die Folgebände stehen allerdings schon in meinem Regal. ;) Ich kann dir versichern, Band 2 wird noch um einiges besser als Band 1, also weiterlesen lohnt sich. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      das freut mich zu hören dann habe ich ja etwas worauf ich mich freuen kann :-)

      Liebe Grüße

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft