Rezension: Elizabeth George - Gott schütze dieses Haus / Mein ist die Rache



  • Taschenbuch: 864 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (26. Mai 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442134404
  • ISBN-13: 978-3442134403
  • Originaltitel: A Great Deliverance/A Suitable Vengeance
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 5 x 18,5 cm
  • Preis: 7,00€





„Gott schütze dieses Haus“: Jahrhunderte lag ein Dorf im englischen Yorkshire im Dornröschenschlaf – bis ein brutaler Mord die Idylle stört: Der Dorfpfarrer entdeckt die enthauptete Leiche seines treuen Schäfchens William Teys in einer Scheune. Und neben dem Toten kauert Roberta, seine leicht debile Tochter, und behauptet: „Ich war’s.“ Danach verstummt sie …


„Mein ist die Rache“: Was als fröhliches Verlobungswochenende von Inspector Thomas Lynley und der Fotografin Deborah Cotton auf Howenstow, dem feudalen Stammsitz von Lynleys Familie geplant war, entpuppt sich nach und nach als Alptraum. Im nahe gelegenen Dorf wird ein junger Journalist bestialisch ermordet – und alle Spuren führen nach Howenstow …



Akribische Recherche, präziser Spannungsaufbau und höchste psychologische Raffinesse zeichnen die Bücher der Amerikanerin Elizabeth George aus. Ihre Fälle sind stets detailgenaue Porträts unserer Zeit und ihrer Gesellschaft. Elizabeth George, die lange an der Universität »Creative Writing« lehrte, lebt heute auf Whidbey Island im Bundesstaat Washington, USA. Ihre Bücher sind allesamt internationale Bestseller, die sofort nach Erscheinen nicht nur die Spitzenplätze der deutschen Verkaufscharts erklimmen. Ihre Lynley-Havers-Romane wurden von der BBC verfilmt und auch im deutschen Fernsehen mit großem Erfolg ausgestrahlt.




Das Cover ist jetzt nicht unbedingt atemberaubend, allerdings spiegelt es den Ort wieder an dem die Geschichte spielt. Das Buch steht nun schon seit einer gefühlten Ewigkeit in meinem Bücherregal, ich habe es mir mal auf dem Flohmarkt gekauft, weil der Klappentext so toll war und zwei Geschichten in einem Band ^^

Der Schreibstil ist unheimlich berauschend, Spannung und Detail sind wunderbar aufeinander abgestimmt, von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar aufgebaut und abgelassen. Die Charaktere sind detailreich und mit viel Tiefe beschrieben. In beiden Geschichten erstaunt mich die Autorin mit ihrer Fülle an Informationen aber auf eine Art, sodass man nicht das Gefühlt hat, überrumpelt zu werden.

Besondere Freude an dem Buch hat mir bereitet, das einfach alles schlüssig war, jedes noch so kleine Detail war nachvollziehbar. Es blieben am Ende der beiden Geschichten keine Fragen über. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, das die Geschichten trist oder realitätsfern sind und das macht für mich gutes Lesen aus.



Ich bin bei diesem Buch, voll auf meine Kosten gekommen und ich schätze das war nicht das Letzte was ich von Elizabeth George lesen werde. Jeder der gerne spannende Krimis liest wird hier auf seine Kosten kommen, definitiv empfehlenswert!


Ich habe es sehr bereut, das dieser „Schatz“ so lange unangetastet in meinem Regal einstaubte, denn das Buch war großartig! Detailreich und mitreißend, auf jeden Fall nicht das Letze was ich von ihr lesen werde!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume