Rezension: Harlan Coben - Ich finde dich



  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442482585
  • ISBN-13: 978-3442482580
  • Originaltitel: Six Years
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,8 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€

Natalie war die Liebe seines Lebens. Doch sie hat ihn verlassen, hat wie aus dem Nichts einen anderen Mann geheiratet, und Jake Fischer war am Boden zerstört. Bei ihrem Abschied musste er Natalie zudem schwören, sie zu vergessen, sie nie mehr zu kontaktieren. Doch als sechs Jahre später etwas Unglaubliches geschieht, bricht Jake sein Versprechen – und macht sich auf die Suche nach ihr. Eine Suche, die seine eigene gutbürgerliche Existenz für immer zerstört. Und die ihm offenbart, dass die Frau, die er zu lieben glaubte, nie wirklich existiert hat ...






Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat bislang elf Thriller geschrieben, die in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem "Edgar Award", dem "Shamus Award" und dem "Anthony Award".
Für "Ein verhängnisvolles Versprechen" ist er 2006 mit dem "Quill Book Award" in der Kategorie "Mystery / Suspense / Thriller" ausgezeichnet worden. Harlan Coben gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.
Das Cover hat mich sehr angesprochen, da ich düstere und schlichte Cover liebe, es ist ein wiederkehrendes Grundkonzept, aller Bücher von Harlan Coben, eine düstere und magisch in Scene gesetzte Landschaft und dann in großen Lettern der Titel des Buches. "Ich finde dich" hat mich magisch angezogen!

Der Schreibstil ist spannend, fließend und angenehm zu lesen. Auch werden Kapitel erst dann beendet wenn die Handlung recht abgeschlossen ist und nicht mitten drin, sodass man das Buch auch mal gewissenhaft zur Seite legen kann.

Ich muss sagen am Anfang habe ich gegrübelt ohne Ende, was könnte dahinter stecken, was ist mit Natalie passiert, Lebt sie überhaupt noch, alles Fragen die ich mir gestellt habe und die auch erst zum Schluss des Buches geklärt werden.

Besonders gut finde ich, das die Handlung nicht vorhersehbar ist, ich mag es wenn die Spannung sich vom Anfang bis zur letzten Seite zieht und sich dann am Ende entlädt. Die ersten hundert Seiten waren sehr durchwachsen und ich habe zwischendurch Angst gehabt, das sich das durch das ganze Buch zieht aber dem war nicht so. Gebt dem Buch eine Chance und seid nicht traurig wenn man in den ersten hundert Seiten erstmal nur etwas aus der Vergangenheit des Protagonisten erfährt. Denn glaubt mir, das Buch zieht einen danach in seinen Bann!
Ein wirklich spannender Thriller, der für jeden Geschmack etwas dabei hat, Verschwörungstheorien inklusive und ein tolles Ende. Viele schöne Lesestunden mit viel Spannung und Nervenkitzel hat mir dieses Buch bereitet. Kann ich euch nur empfehlen und es wird definitiv auch nicht das letzte von ihm sein was ich lesen werde.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft