Rezension: Harlan Coben - Das Grab im Wald


  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442482666
  • ISBN-13: 978-3442482665
  • Originaltitel: The Woods
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,9 x 19,4 cm
  • Preis: 9,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts aus einem Sommercamp in den Wald liefen. Zwei von ihnen wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden, von den anderen beiden, Gil und Camille, fehlt seither jede Spur. Camilles großer Bruder Paul, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt, sitzt gerade an seinem ersten großen Mordprozess, da wird plötzlich Gils Leiche gefunden – und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was damals wirklich geschah. Und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum. Denn auch er spielte eine Rolle in dem Drama vor zwanzig Jahren ...






Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Thriller wurden bislang in 41 Sprachen übersetzt und stehen international immer wieder ganz oben auf den Bestsellerlisten. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award, und gilt als einer der erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.
Das Cover hat mich mal wieder magisch angezogen, wie immer wenn ich den Namen Coben sehe. Ich liebe seine Thriller und auch dieser hier hat mich mal wieder in den Bann gezogen. Ich habe vorher schon "Ich finde dich" und "Ich vermisse dich" gelesen, die mich ebenfalls begeistert haben!

Die Geschichten von Coben sind vor allem so gut durch ihr komplexen und spannenden Geschichten, die einen von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen, detailreich und schlüssig. Am Ende des Buches ist wieder alles geklärt sodass sich ein spannendes Gesamtbild ergeben hat. Besonders begeistert hat mich, das mal wieder viele verschiedene Charaktere und Facetten ineinander geflossen sind ohne das ich den Überblick verloren hätte oder mich gelangweilt habe. Das Buch hat viel Spannung, jede Menge Verdächtige, viele falsche Fährten auf die man gelockt wird um dann festzustellen das man einer Lüge hinter hergelaufen ist. 

Ein Mordfall der 20 Jahre zurück liegt und trotzdem aufgeklärt wird ohne das man das Gefühl hat es fehlen Details, ist wirklich eine Meisterleistung. Die Geschichte wird zwar von unterschiedlichen Charakteren erzählt, bleibt jedoch Paul Copeland treu, der am meisten "Sendezeit" hat ;-)
Polizistin Lauren Muse erzählt ebenfalls einen Teil der Geschichte wobei sich einige Teile überschneiden aber nicht verwirren, das gefällt mir wirklich gut.

Jeder einzelne Blickwinkel ist spannend erklärt sodass man nicht weiß welcher nun spannender ist, das Buch kann man wirklich schwer aus der Hand lesen auch wenn mir leider manchmal die Zeit fehlt weiter zu lesen. Jeder Aspekt der Geschichte ist spannend, unterhaltsam und reizvoll. Man folgt den Charakteren mit jeder Seite weiter in Verstrickungen, Verzweiflung und Spannung.


Wieder ein spannender Thriller von Coben, der mich erneut vom Hocker gerissen hat. Ich bin ein begeisterter Fan dieses Autors und kann seine Bücher nur weiter empfehlen.

Komplex, Spannend, detailreich und trotzdem nicht verwirren, so liebe ich Geschichten.
Danke an das Bloggerportal, das ich dieses Buch lesen durfte :-)






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft