Rezension: Stephen King - Revival


  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (2. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453269632
  • ISBN-13: 978-3453269637
  • Originaltitel: Revival
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 5,2 x 22,4 cm
  • Preis: 22, 99€
  • Vom Bloggerportal erhalten

Revival erzählt die Geschichte des Jungen Jamie und des Predigers Charles Jacobs, deren Wege sich von den Sechzigern bis heute auf unglückselige Weise immer wieder kreuzen. Sie steuert auf ein beängstigendes, auswegloses Ende zu, wie es selbst Stephen King bislang nicht zu Papier gebracht hat, und ist gleichzeitig Abrechnung mit dem Religionsfanatismus in unserem hoch technisierten Zeitalter und Verbeugung vor den Größen des klassischen Horrors.




Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, Carrie, erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und zuletzt 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. Sein Hauptwerk erscheint im Heyne-Verlag.
Das Cover hat mir gut gefallen obwohl es mir meistens schon reicht wenn "Stephen King" drauf steht, dann achte ich auch selten auf den Klappentext aber auch der hat mich neugierig gemacht. Ich habe vorher schon einiges über das Buch gelesen, viele waren gelangweilt und andere haben das Buch geliebt, genau deswegen bin ich froh mir eine eigene Meinung gebildet zu haben.

King's Schreibstil hüllt mich immer wieder ein, er schreibt flüssig, sehr bildlich, angenehm und trotzdem mit einer gewissen Spannung. Die Charakter sind ausführlich beschrieben und vor allem der Protagonist Jamie war sehr detailreich ausgeschmückt. Faszinierend jedoch war, das man von Anfang an wusste das etwas schlimmes passieren wird und so war die Spannung elektrisierend. Auch wenn ich definitiv ein großer Fan der "alten" King Bücher bin so kann ich den neuen trotzdem etwas abgewinnen und ich finde es schaden wenn manche Leute die Bücher so schlecht machen. Man sollte offen für eine ander Art von King Horror sein ;)

Die Story an sich war sehr interessant, hauptsächlich geht es um den Jungen Jamie, der an einem schicksalhaften Tag dem Prediger Charles Jacobs in seinem Garten begegnet und sich dadurch sein ganzes Leben verändert. In all den Jahren begegnen sich die beiden wieder und wieder, meistens hängen Schicksale damit zusammen. Der Titel "Revival" spiegelt sich auch in der Geschichte wieder denn genau das veranstaltet der Prediger Jacobs, unter einem anderen Namen, nachdem er sich von Gott abgewendet hat aufgrund eines schlimmen Verlustes. Jacobs veranstaltet "Revival's" bei denen zu Massen Menschen geheilt werden auch Jamie selbst erfährt es am eigenen Leib. Leider gehen die fanatischen Heilungen nicht ohne Nachwirkungen aus weshalb sich Jacobs wieder zurück zieht. 

Jamie und er treffen sich noch weitere Male und das letzte Treffen verändert Jamie komplett, ein sehr spannendes Ereignis, bei dem ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte und wie gebannt die Seiten verschlungen habe.

Das Buch entspricht nicht dem "typischen" King-Horror, ist jedoch spannend und unterhaltsam. AUf den 500 Seiten kommen auch immer wieder Kapitel, die eher weniger spannend sind aber die Geschichte abrunden. Wer Horror erwartet ist bei diesem Buch falsch, wer aber King erleben will und einfach ein spannendes Buch haben möchte, der ist hier bestens aufgehoben!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft