Rezension: Harlan Coben - Sein letzter Wille


  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Goldmann (19. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442476585
  • ISBN-13: 978-3442476589
  • Originaltitel: Live Wire
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 2,8 x 18,8 cm
  • Preis: 9,99€ (medimops: ab 4,59€)


Wir alle lügen – um die, die wir lieben, vor der Wahrheit zu beschützen ...


Rockstar Lex und seine Frau Suzze führen eine äußerst glückliche Ehe. Voller Vorfreude erwarten sie die baldige Geburt ihres ersten Kindes – bis ein böswilliger Facebook-Kommentar Lex’ Vaterschaft anzweifelt. Der verschwindet daraufhin spurlos, und verzweifelt bittet Suzze ihren Agenten Myron Bolitar um Hilfe. Myron willigt ein, ohne die Angelegenheit sonderlich ernst zu nehmen. Doch dann wird er mit einer ersten Leiche konfrontiert – und mit den Abgründen der eigenen Familiengeschichte …





Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Thriller wurden bislang in 41 Sprachen übersetzt und stehen international immer wieder ganz oben auf den Bestsellerlisten. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award, und gilt als einer der erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.

Ein düsteres Cover, sieht sehr schön aus durch den herbstlichen Baum und dazu der dichte Nebel, passt perfekt zu einem Thriller, schlicht und doch was man was gemeint ist. Genau wie bei den anderen Cover von Harlan Coben. Seit ich "Ich vermisse dich" gelesen habe, hat mich die Sucht gepackt, wenn ich einmal richtig auf den Geschmack eines Autors gekommen bin, versuche ich immer mit weiteren Büchern anzuknüpfen und auch dieser Thriller hat mich mal wieder nicht enttäuscht.

Leider ist mir erst nach den ersten 50 Seiten aufgefallen, das es sich bei diesem Buch um einen Teil einer Reihe handelt, das war auf dem Buch nicht direkt zu sehen, was ich als kleinen Minuspunkt verbuche, dennoch habe ich Lust auf mehr bekommen. Ich werde auf jeden Fall die Reihe jetzt nach und nach vervollständigen, bis auf ein paar kleine Andeutungen, habe ich bei der Story nicht viel verpasst und genau deswegen ist auch meine Bewertung so gut ausgefallen. Es ist also auch möglich das Buch als Quereinsteiger zu lesen ohne große Probleme zu haben.

Der Schreibstil war wie immer sehr gradlinig spannend, flüssig und dazu sehr detailreich. Ich habe alleine durch diesen Teil sehr viel über Myron Bolitar erfahren und das macht definitiv Lust auf mehr Fälle. Myron Bolitar wird in diesem Buch sehr gut beschrieben und vor allem durch sehr interessante bzw. lebhafte Dialoge untermalt. 

Der Fall an sich ist aber auch spannend und beides wird ungefähr zur Hälfte im Vordergrund gehalten, man muss einfach immer weiter lesen um zu erfahren was als nächstes passiert, ich habe das Buch relativ schnell verschlungen und ich bin sehr gespannt wann ich den nächsten Teil der Reihe in die Finger bekomme!


Wieder ein spannendes Buch, auch wenn es mit den bisherigen Thrillern nicht zu vergleichen ist, war es doch auf seine ganz eigene Weise ein Erfolg. Das es sich bei dem Buch um einen Teil einer Reihe handelt habe ich erst während des Lesens entdeckt, hat jedoch nicht geschadet. Man sollte aber trotzdem vorher überlegen ob man nicht chronologisch vorgeht!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft