Rezension: Stephen King - Der dunkle Turm 4 - Glas



  • Taschenbuch: 893 Seiten
  • Verlag: Heyne (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453147596
  • Originaltitel: Wizard an Glass
  • Preis: 18,90 DM (gebraucht 1,99€) 


Im vierten Band der Serie können sich Roland und seine drei Gefährten in letzter Sekunde von einem Todeszug retten, doch der Ort an dem sie ankommen, scheint ausgestorben. Mit einem neuen Vorwort.




Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, Carrie, erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und zuletzt 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. Sein Hauptwerk erscheint im Heyne-Verlag.


Das Cover, ist jetzt nicht unbedingt aussagekräftig, passt aber zum Stil der damaligen Zeit und man kann es sehr gut mit dem Autor in Verbindung bringen. Ich finde es jedoch gut, das sich der abgebildete Palast in der Geschichte wieder spiegelt und dadurch wirkt es schon gar nicht mehr so langweilig. Das ist nun der 4. Teil der dunklen Turm Reihe von Stephen King und ich war wirklich gespannt, nachdem mir der dritte Band besonders gut gefallen hat. 

Der Schreibstil war gefühlt diesmal sehr detailreich, man merkt das King die Reihe sehr wichtig ist und das der Leser vor allem Roland sehr gut kennen lernen soll. Die Geschichte schreitet trotzdem relativ schnell voran und deswegen haben mich die knapp 900 Seiten auch nicht so sehr gestört. Die Charaktere werden alle weiter beschrieben und besonders Roland wird noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Die Story verläuft diesmal nicht so rasant, ist aber überhaupt nicht schlimm, da man wie gesagt sehr viel neues erfährt und das macht auch Spaß.

Am Anfang hat man das Gefühl in die Vergangenheit zurück versetzt zu werden, Roland wird tiefer beschrieben, man erfährt viel von seinem Leben und das ist auf eine besondere Art ebenfalls spannend. Es war jedoch nicht was ich erwartet hatte, was erstmal nicht schlimm war aber ziemlich ungewohnt. Besonders hat mich aber begeistert das man mehr über seine große und einzige Liebe erfährt und das war dann wiederum sehr spannend. 

Das buch mal eben so zu lesen, ist nicht unbedingt leicht, ich finde in meiner Ausgabe die Schriftart sowas von klein und die Seiten so dermaßen vollgestopft, das ich bei schlechtem Licht schnell aufgeben musste und erstmal etwas anderes lesen musste, auch wenn das Buch noch so spannend war.

Ich bin gespannt was King sich für Überraschungen für Teil fünf überlegt hat und freue mich darauf die Reihe weiterzulesen, die restlichen Bücher liegen auch schon auf meinem SuB weshalb ich eigentlich gleich loslegen könnte!

Auch der viertel Teil der dunklen Turm Reihe von Stephen King hat mir gut gefallen, kleinere Schwächen haben mich gestört aber im großen und Ganzen war es wieder ein super Buch. Ich bin froh an einer Challenge zum dunklen Turm teilzunehmen, weil ich sonst wahrscheinlich nie dazu gekommen wäre, die Reihe mal zu beenden.




Kommentare

  1. Hallo Lea :)
    Schön, dass dich die Challenge motiviert :)
    Ich habe letzte Woche Band 2 beendet und evtl wartet im Juni gleich "Tot" auf mich.

    Viel Spaß weiterhin und auf das die Bewertung so bleibt :)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea, ja ich glaube ich hätte die ganze reihe wahrscheinlich nie gelesen :D Danke ^^

      Das will ich doch auch hoffen ;-)

      Lg Lea

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft