Rezension: Abbi Glines - Until Friday Night - Maggie & West


  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (1. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492309194
  • ISBN-13: 978-3492309196
  • Originaltitel: Until Friday Night
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,7 x 18,7 cm
  • Preis: 8,99€


Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen. 




Abbi Glines, 1977 in Birmingham (Alabama) geboren, schrieb zahlreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren »New Adult«-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt die erfolgreiche Bestsellerautorin mit ihrem Mann und drei Kindern in Fairhope (Alabama).

Erstmal muss ich sagen, wie sehr ich mich gefreut habe, als ich von der neuen Reihe von Abbi Glines erfahren habe. "Field Party" klingt interessant und nachdem ich schon ihrer anderen Bücher so gut fand, musste ich einfach wissen ob mich das Buch genauso begeistern könnte. Das Cover hat mir auch schon auf Anhieb gefallen, das pink und dazu das Feld mit der Frau darauf, alles wirkt sehr aufeinander abgestimmt und vor allem sehr ansprechend.

Der Schreibstil ist wie man es von Glines erwartet, flüssig, locker und spannend. Die Charaktere werden wieder sehr detailreich beschrieben, sodass man das Gefühl hat sie schon lange zu kennen. Maggie wirkt erstmal wie das Mauerblümchen von nebenan, doch hinter der Fassade steckt mehr als nur das verletze und schüchterne Mädchen, wie man sehr schön erfahrt, da aus ihrer sowohl als auch aus der Sicht von West geschrieben ist. Der Wechsel der Perspektive gefällt mir immer sehr gut und führt dazu, die Charaktere genauer kennen zu lernen und dadurch wirken sie einfach realer. Eine Geschichte ohne die Gefühle und Gedanken der Protagonisten wäre ja langweilig.

Natürlich liegt auf der Hand, das die beiden sich annähern aber das wie ist hier die große Frage. Durch unglückliche Tragödien haben beide eine Gemeinsamkeit, die sie verbindet und noch dazu scheint einfach auf Anhieb die Chemie zwischen den beiden zu stimmen. Das ist alles nur nicht so einfach, weshalb die Story sehr spannend ist, die Seiten sind mal wieder nur so geflogen, ich kann von den Geschichten einfach nicht genug bekommen und kann es kaum erwarten, den nächsten Teil in die Finger zu bekommen.

Auch die anderen Charaktere bieten viel Potenzial, man darf gespannt sein, wen man alles näher kennen lernen darf. 

Wer schon die anderen Reihen von Glines, "Rosemary Beach" und "Sea Breeze" kennt, der sollte auch dieses Buch auf keinen Fall verpassen. Ich habe es nicht bereut und werde es jedem empfehlen. Ich hoffe das Abbi Glines noch ganz lange, weiterhin solch wunderbaren Geschichten schreibt.

Ein toller Auftakt einer neuen Reihe, die ich gespannt verfolgen werden. Für Glines Fans aber auch für welche die es noch werden wollen, was bei diesem Buch eigentlich eine Garantie ist.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume