Rezension: Liz Fenwick - Ein Garten in Cornwall


  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442484405
  • ISBN-13: 978-3442484409
  • Originaltitel: Under a Cornish Sky
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,2 x 18,7 cm
  • Preis: 9,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Bitter enttäuscht von ihrem Freund lässt die junge Architektin Demi ihr Londoner Leben hinter sich und steigt in den Zug nach Cornwall. Dort hofft sie im Cottage ihres Großvaters unterzuschlüpfen. Doch diese Hoffnung zerschlägt sich. Stattdessen vererbt ihr ein gewisser Charles Lake völlig unerwartet einen Anteil an dem herrschaftlichen Anwesen Boscawen. Dessen Witwe Victoria ist alles andere als erfreut, hatte sie nach 40 Jahren Vernunftehe doch gehofft, nun endlich freie Hand über Boscawen und dessen wunderschönen Garten zu haben. Um herauszufinden, was hinter dem Testament steckt, und ob Boscawen beiden Frauen eine Zukunft bieten kann, müssen sie sich einem schmerzlichen Geheimnis aus der Vergangenheit stellen ...




Man könnte sagen, dass Liz Fenwick schon als Weltbürgerin geboren wurde: Als Tochter irischer Eltern erblickte sie in Boston das Licht der Welt. Nach neun Zwischenstopps in verschiedenen Ländern lebt die dreifache Mutter nun mit ihrem Mann und zwei verrückten Katzen in Dubai. Wirklich zu Hause fühlt sie sich allerdings nur in ihrem Cottage in Cornwall, wo auch ihre Romane beheimatet sind.

Zu aller erst muss ich natürlich dieses wunderschöne Cover loben, es lädt sofort ein die Koffer zu packen und in den Urlaub zu fahren. Der Titel passt perfekt dazu und als ich dann auch noch den Klappentext gelesen hatte, war ich völlig hin und weg. 

Der Schreibstil ist flüssig, sehr bildlich und die Charaktere sind interessant gestaltet. Die Protagonistin Demi war mir auf Anhieb sympathisch auch wenn sie mit ziemlichen Komplexen kämpft. Sie ist hübsch, klug und auch ein wenig verträumt und auf einmal muss sie sich mit einer Frau auseinander setzen die so ganz anders ist als sie selbst. Victoria eine ziemliche "Zicke" die ihrem Mann fremdgeht und sich so gar nicht damit begnügen will, etwas zu teilen. Beide verbindet ein Grundstück bzw. Anwesen, von dem Demi die Hälfte erbt. 

Victoria ist jetzt nicht unbedingt sympathisch aber sie bereichert die Geschichte auf jeden Fall, es wäre wohl ziemlich langweilig wenn die beiden sich nicht einigen müssten. Ein kleiner Nachteil der Geschichte ist die Langatmigkeit mancher Teile, dadurch wird dieses leichtfüßige Lesen irgendwie unterbrochen. Besonders negativ war das allerdings auch nicht, also Meckern auf hohem Niveau!

Das Anwesen wird wunderbar bildlich beschrieben, wodurch ich das Gefühl hatte in dem wunderschönen Garten zu stehen. Eine unglaubliche Mischung aus Familiengeschichte und einem Ausflug aufs Land. Ich habe sowieso etwas für Cornwall über, weshalb ich wahrscheinlich auch das Buch gewählt habe und in der Geschichte lernt man schöne Eckchen kennen.

Im Punkt Familiengeschichte hat die Autorin mich wirklich überrascht, ganz leicht wird alles zusammengewebt wodurch sich die Geschichte noch angenehmer lesen lässt.

Ein gelungenes Buch mit interessanten Charakteren, wenn auch nicht alle meinen Geschmack getroffen haben. Besonders begeistert hat mich das wunderschöne Anwesen mit seinen Gärten, für jeden Fan von Cornwall geeignet und interessant. Ich bin nach diesem Buch definitiv Urlaubsreif.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Lucinda Riley - Die Perlenschwester