Rezension: Jeffrey Archer - Im Schatten unserer Wünsche



  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345341991X
  • ISBN-13: 978-3453419919
  • Originaltitel: Be Careful For What You Wish For
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 4,6 x 18,9 cm
  • Preis: 9,99€ 
  • Vom Bloggerportal erhalten
Bristol 1957: Der Vorsitzende der Barrington Schifffahrtgesellschaft wird zum Rücktritt gezwungen – für Emma Clifton ist dies die Gelegenheit, den Posten zu übernehmen und Macht über die Gesellschaft zu gewinnen. Doch die tragischen Ereignisse um ihren Sohn Sebastian, der in einen Autounfall verwickelt wurde, legen einen Schatten über Emma und ihren Mann Harry …



Jeffrey Archer, geboren 1940 in London, verbrachte seine Kindheit in Weston-super-Mare und studierte in Oxford. Archer schlug eine bewegte Politiker-Karriere ein, die bis 2003 andauerte. Weltberühmt wurde er als Schriftsteller. Archer verfasste zahlreiche Bestseller und zählt heute zu den erfolgreichsten Autoren Englands. Sein historisches Familienepos Die Clifton-Saga stürmte die englischen und amerikanischen Bestsellerlisten und begeistert eine stetig wachsende Leserschar. Archer ist verheirat, hat zwei Söhne und lebt in London und Cambridge.

Wieder mal ein passendes Cover, zum Rest der Reihe, diesmal gefällt es mir wieder besonders gut und es zeigt viel Sehnsucht, die Frau die am Hafen steht und auf das große Schiff blickt. Nachdem auch schon die anderen Teile mich begeistern konnten, musste ich natürlich wissen wie es weiter, besonders nach dem üblen Cliffhanger des letzten Bandes.

Der Schreibstil ist wie gewohnt spannend, flüssig und detailreich. Man kommt sehr gut in die Geschichte hinein denn dort wird der Cliffhanger aufgenommen und dann startet man langsam in die Geschichte. Diesmal ist noch deutlicher, das es in dem Teil viel Spannung geben wird und es war mal wieder schwierig das Buch aus der Hand zu legen. Man trifft wieder auf die bekannten Charaktere, die einem doch schon ans Herz gewachsen sind und ist gespannt was sie diesmal wieder durchleben müssen. Hier ist aber auch schon der erste Minuspunkt, es gibt einfach zu wenig Wechsel der Perspektive, das war im aller ersten Band noch am Besten.

Des weiteren muss ich auch das leidige Thema Zeitsprünge wieder aufgreifen, das ist mir manchmal echt zu stark. Bei der großen Anzahl der Bücher die es bis jetzt gibt und noch geben wird, hat der Autor es eigentlich nicht nötig riesige Zeitsprünge zu machen. Es ist etwas unschön wenn dann dabei auch noch ein Handlungsstrang vollkommen auf der Strecke bleibt, was wahrscheinlich auch an den großen Zeitsprüngen liegt.

Was aber auf jeden Fall positiv ist, das man trotz der großen Anzahl an Hauptcharakteren immer noch spannende neue Charaktere kennen lernt, die irgendwie auch eine neue Dynamik in die Geschichte bringen. Sie werden alle sehr gut vorgestellt sodass man nicht das Gefühl hat, das sie flach wirken auch wenn es "nur" Nebencharaktere sind. 

Auch die Machenschaften der Mafia spielen wieder eine große Rolle auch wenn diesmal noch andere "Gefahren" lauern. Ich finde die Mischung durchaus gelungene und habe mich wieder sehr gut unterhalten gefühlt. Außerdem sind mir besonders die Clifton's ans Herz gewachsen!

Wer so wie ich die Reihe verfolgt, sollte das Buch auf keinen Fall verpassen, denn es setzt direkt am dritten Band an. Auch wenn es wieder ein paar Details zu beanstanden gab, liebe ich die Clifton's Saga und bin bei jedem neuen Teil gefesselt!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume