Rezension: Stephen King - Der dunkle Turm 7 - Der Turm



  • Gebundene Ausgabe: 1009 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (10. Dezember 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345300096X
  • ISBN-13: 978-3453000964
  • Originaltitel: The Dark Tower 7.
  • Größe und/oder Gewicht: 15,4 x 6,3 x 22,4 cm

Kings wichtigstes Werk findet seinen krönenden Abschluss

Der neue große Roman von Stephen King ist gleichzeitig das grandiose Finale seines Zyklus um den Dunklen Turm. Sein Held Roland, der Revolvermann, und seine Gefährten sind am Ende eines langen Weges angekommen.



Über dreißig Jahre hat Stephen King an seinem Opus magnum im Geiste und auf Papier gefeilt und geschrieben. Nun steht sein Held, der Revolvermann Roland, vor dem „Dunklen Turm“, wo seine Suche endet. Mit „Der Turm“ liefert Stephen King das große Finale eines Romanzyklus, der schon jetzt als moderner Klassiker gilt und in einem Atemzug mit „Der Herr der Ringe“ genannt werden muss. 



Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, Carrie, erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und zuletzt 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. Sein Hauptwerk erscheint im Heyne-Verlag.

Jetzt geht es auf die Ziellinie der Reihe zu, ich war so gespannt, denn der Titel hat mich neugierig gemacht ob Roland nun endlich den Turm erreicht. Ich habe auch wieder die gebundene Ausgabe des Buches nur leider ohne Buchumschlag, dadurch hebt sich das Buch natürlich besonders von den anderen Büchern ab und das ist durchaus passend. Ich kann es nur immer wieder sagen, ich hätte niemals gedacht, diese Reihe zu Ende zu bringen, da mich die Bücher immer abgeschreckt haben und auch dieses mit seinen 1010 Seiten war ein wirklicher Marathon.

Es lohnt sich jedoch durchzuhalten, King zeigt sich mal wieder von seiner aller besten Seite und dieser Teil hat mich wirklich sprachlos gemacht. Die lange Reise, die wir mit Roland bestreiten, neigt sich so langsam dem Ende zu. Ich kann es zwar kaum erwarten endlich zum Turm zu gelangen aber es macht mich auch etwas traurig, dem Ende der Reise näher zu kommen. 

Dieses Buch ist sowohl spannend als auch bedrückend, denn schließlich wird hier das Ende einer Saga beschrieben. Ich hatte fast schon Tränen in den Augen, denn man bekommt auch einen kleinen Rückblick über die Reise, was ich unglaublich ergreifend fand. Wer dieses Buch nicht liest, wird auf jeden Fall etwas verpassen. Ich habe auch das Gefühl mit dieser Rezension, dem Buch nicht gerecht zu werden allerdings möchte ich nicht zu viel verraten!

Zwar handelt es sich hier nicht um den letzten Teil der dunklen Turm Saga aber es ist das Ende der Geschichte, denn der nachfolgende Band wird früher spielen zwischen Glas und Wolfsmond. Weswegen ich dieses Buch als Ende der Reihe ansehe. Auch die Geschichte ist genauso geschrieben. Ein großes Finale, das mich mit jeder Menge Emotionen zurück lässt und mich auch zeitweise Sprachlos gemacht hat!

King ist und bleibt ein Meister für mich, ich werde niemals genug von seinen Büchern bekommen und werde immer ein treuer Fan bleiben. Egal wohin mich diese Reise bringen wird!!!

Mit gemischten Gefühlen habe ich dieses Buch gelesen und King konnte mich mal wieder begeistern. Auch wenn man sich die Handlung anders vorgestellt hat, finde ich das Ende passend für Roland, mit dem ich so viel Zeit verbracht habe und den ich nie wieder vergessen werde. Für mich ist es in etwa so ein Gefühl, wie einen riesigen Gipfel bestiegen zu haben. Dieses Ende wird mich noch lange verfolgen!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft