Rezension: Catharina Clas - Der eine Andere


  • Format: ePUB
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungsdatum  14.04.2016
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 9783845815558
  • Verlag: Bloomoon
  • Preis: 10,99€
  • erhalten von natgalley.de
Was frau besser NIE mit dem besten Freund ihres Freundes machen sollte: Ihn abends allein im eigenen Vorgarten treffen. Ständig an ihn denken und auf ein zweisames Picknick mit ihm hoffen. Nachts mit ihm zusammen auf einem Spielplatz abhängen und sich von ihm küssen lassen.Von prickelnden Versteckspielchen im Holzhäuschen ganz zu schweigen. Tja, daran hat sich Emmy leider nicht gehalten. Jetzt ist sie verwirrt und weiß nicht, ob ihre Liebe zu ihrem festen Freund Jo überhaupt noch wahr ist. Was bedeutet Jos bester Freund Sam für sie? Und warum fühlt sie sich plötzlich so unwiderstehlich zu ihm hingezogen?



Catharina Clas wurde 1982 in Prien am Chiemsee in Oberbayern geboren. Aufgewachsen ist sie in der Rhön, wo sie heute wieder lebt und arbeitet.
Nach dem Studium der Sinologie in Würzburg und Peking arbeitete sie in verschiedenen Berufen in Bayern, China und Großbritannien.
Seit 2012 widmet sich Catharina Clas voll und ganz ihrer Leidenschaft - dem Schreiben.
Das Cover hat mich dazu bewegt, das Buch mal näher unter die Lupe zu nehmen. Es wirkt sommerlich und scheint eine romantische Geschichte zu versprechen. Und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Ich war wirklich gespannt wie diese Dreiecks-Beziehung ausgehen würde und bei der Seitenzahl kann man eigentlich nichts falsch machen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig, recht bildhaft und die Charakter wirken realistisch. Emmy war mir nicht auf Anhieb sympathisch, sie kam mir wie eine kleines Mauerblümchen vor, zumindest der erste Eindruck. Sie hat sich jedoch in kurzer Zeit schon verändert und ich muss sagen das ich sie ziemlich falsch eingeschätzt hatte. Jo war mir gleich sympathisch, er wirkt locker, treu und vor allem sehr freundlich. Er legt Wert auf Freundschaften und pflegt dieses auch über einen längeren Zeitraum. So auch zu Sam, der plötzlich ins Spiel kommt und die Idylle etwas trübt.

Sam und Jo könnten nicht unterschiedlicher sein, Sam der eher den Bad Boy verkörpert und Jo der gute Junge von nebenan. Aber so einfach ist das alles nicht und man kann keinen der beiden in eine Schublade stecken. 

Aufgrund der überschaubaren Seitenzahl, fehlt mir doch ein wenig die Entwicklung, alles geht recht schnell voran und vor allem ist auch alles schnell wieder vorbei. Für meinen Geschmack etwas zu schnell, ich hätte mir hier ein bisschen mehr Ausführlichkeit gewünscht, dann wäre die Bewertung wahrscheinlich noch besser ausgefallen.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen und auch die Umsetzung war nicht schlecht, besonders haben mir jedoch die Charaktere gefallen, die gut aufeinander abgestimmt waren. Ich hätte gerne noch mehr von ihnen gelesen.

Eine schöne Geschichte, die Lust auf mehr Details macht. Einziges Manko: die Seitenzahl, dadurch bleibt so einiges auf der Strecke. Da hätte man noch mehr machen können um die Entwicklung vor allem der Charaktere zu zeigen. Wer jedoch eine unterhaltsame Geschichte für zwischendurch lesen möchte, der ist bei diesem Buch genau richtig!






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das dritte Buch der Träume