Rezension: Kendall Kulper - Salt and Storm


  • Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
  • Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (21. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3737351007
  • ISBN-13: 978-3737351003
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
  • Originaltitel: Salt & Storm
  • Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 3,9 x 21,8 cm
  • Preis: 16,99€

LASS DIR DEIN HERZ BRECHEN
Ein Roman so gewaltig wie das Meer, so romantisch wie ein heimlicher Kuss und so mächtig wie ein Talisman.

Seit Generationen verlässt kein Schiff den Hafen von Prince Island ohne einen Talisman der mächtigen Roe-Frauen. Avery ist die Jüngste und Letzte ihrer Linie. Nimmt sie ihr Erbe an, wird sie Macht über das Meer, den Sturm, das Glück und die Liebe haben. Doch sie weiß noch nicht, dass der Preis dafür ihr eigenes gebrochenes Herz sein wird. Verweigert sie sich ihrem Schicksal, muss sie sterben.


Kendall Kulper wuchs im Norden New Jerseys auf. Sie arbeitete einige Jahre als Journalistin, beschloss aber irgendwann, sich ganz dem Schreiben von literarischen Texten zu widmen. Am meisten beschäftigen sie die Momente, in denen Menschen sich entscheiden müssen: Wer bist du wirklich, wofür stehst du ein – und wer willst du sein? Kendall Kulper lebt mit ihrem Mann und einem Hund in Chicago.
Das Cover hat mich lange fasziniert und ich hatte oft überlegt, mir das Buch zu kaufen, durch einen netten Zufall habe ich das Buch einer Freundin abschwatzen können und dann hat es erst einmal lange bei mir ungelesen herum gelegen. Vor kurzem habe ich es dann mal wieder ausgegraben und mich gleich wieder in das Cover verliebt. Die stürmische See und das wunderschöne Mädchen darauf sehen einfach klasse aus, ich liebe gezeichnete Cover und finde dieses Exemplar besonders schön.

Der Schreibstil ist nicht besonders locker, die Spannung baut sich sehr langsam auf, was grundsätzlich nicht schlecht ist, die Geschichte für mich aber sehr zäh gemacht. Der Lesefluss wurde teilweise etwas unterbrochen aufgrund der Satzbauweise, was ich einfach mal der Übersetzung zuschreibe, mich aber wirklich gestört hat. Manchmal musste ich die Sätze mehrfach lesen, damit ich sie richtig verstehe! Die Protagonistin ist sehr detailreich beschrieben, sie hat Persönlichkeit auch wenn ich nicht auf Anhieb mit ihr warm geworden bin, ist sie mir sympathisch gewesen. Was mir bei Avery am besten gefallen hat, war ihre Entwicklung die sie Schritt für Schritt durchgemacht hat. Ich als Leser war dabei und habe die Veränderung sofort wahrgenommen. Ein großer Pluspunkt!

Allerdings hat Avery auch ihre Schwachpunkte gehabt, man hat die Emotionen bei ihr nicht so gut gefühlt, auch wenn sie thematisiert wurden, hat es sich einfach nicht richtig angefühlt! In der Hinsicht ist sie sehr speziell, ich denke das muss man entweder mögen oder es stört einen richtig, dazwischen gibt es nichts.

Es gab verhältnismäßig viele Wiederholungen, was für mich auch ein absolutes Manko war. Ich habe nichts dagegen, wenn man mal ein Thema wieder aufgreift, hier war es mir aber einfach zu oft.

Die Idee der Story hat mir gut gefallen und vor allem das Cover hat einige Pluspunkte gesammelt. Auch wenn Avery die Protganositin, sehr speziell war, war sie mir durchaus Sympathisch. Leider weist die Geschichte auch viele Schwächen auf, wie zum Beispiel die Wiederholungen, was oft enttäuschend war. Für mich leider nicht sehr gut umgesetzt!







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: S. Quinn - Devoted - Verbotene Leidenschaft