Rezension: Ian Rankin - Rebus


  • Broschiert: 768 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (16. Januar 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344248538X
  • ISBN-13: 978-3442485383
  • Originaltitel: The Beat Goes On (The Complete Rebus Short Stories)
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 5,5 x 20,5 cm
  • Preis: 12,99€
  • Vom Bloggerportal erhalten


Einen wie Rebus gibt es kein zweites Mal. Seit fast drei Jahrzehnten macht der ebenso geniale wie streitlustige Detective Inspector Edinburgh unsicher, nicht ohne dabei Freunden wie Vorgesetzen unendlich auf die Nerven zu gehen. Von seinen Feinden ganz zu schweigen. Die in diesem Band versammelten Geschichten, von denen zehn erstmals auf Deutsch erscheinen, beleuchten die Stationen seines Lebens, von seinem allerersten Fall bis hin zu seiner dramatischen (und zum Glück nur vorläufigen) Pensionierung. Einmal mehr beweist Ian Rankin hier, dass ein Krimiregal ohne den schottischen Kultkommissar theoretisch zwar möglich, aber sinnlos ist.




Ian Rankin ist einer der erfolgreichsten britischen Krimiautoren. Seine Bücher werden in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt, er ist Preisträger vieler nationaler und internationaler Auszeichnungen. Geboren wurde der Bestsellerautor 1960 in Schottland, er studierte Literaturwissenschaft an der Universität von Edinburgh. Seine ersten Bücher entstanden als Nebenprodukt seiner Doktorarbeit. Berühmt machte ihn die „Inspector-Rebus“-Reihe, deren erster Band 1987 erschien. Nach 17 Fällen, zuletzt „Ein Rest von Schuld“, pensionierte Ian Rankin seinen Chefermittler und ließ ihm einen jungen Ermittler, Inspector Malcolm, nachfolgen. Der Autor lebt mit seiner Familie in Edinburgh.

Bis jetzt hatte ich schon viel Gutes über den Autor gehört und war wirklich gespannt ob mich Inspector Rebus auch so fesseln könnte. Durch Zufall habe ich diese Sammlung von "Kurzgeschichten" gefunden und habe mich dann schnell für das Buch entschieden. Das Cover gefällt mir sehr gut, es wirkt schlicht, kalt und passt einfach genial zum Genre. 

Der Schreibstil ist flüssig, spannend und sehr detailreich, die Charaktere werden sehr ausführlich beschrieben und noch dazu recht bildlich. Besonders Rebus bekommt spezielle Eigenschaften trotz der "Kürze" der Geschichten. Ich denke für Einsteiger ist dieses Buch perfekt geeignet, denn wir starten hier mit Rebus bei seinem ersten Tag und haben dann eine deutliche Entwicklung und erleben jegliche Zeitspannen mit. Die Storys sind alle sehr spannend und recht unterschiedlich, als wenn man einen Rückblick der gesamten Geschichte bekommt. Rebus ist mir von Anfang an sympathisch, er hat etwas sehr spezielles und wirkt zu keiner Zeit langweilig und undurchdacht. Der Autor hat jedes Detail bedacht und es entstehen kaum Lücken.

Ein besonders Augenmerk des Autors, liegt auch auf Edinburgh, er vergisst zu keiner Zeit auch die Details der Stadt bzw. der Landschaft zu beschreiben, was mir wirklich gut gefallen hat. Auch wenn da denke ich noch Luft nach oben gewesen wäre aber es handelt sich hier nun mal größtenteils um Kurzgeschichten. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass besonders Erfahrene Fans der Reihe hier einige Erinnerungen an alte Fälle bekommen, was mich nicht weiter gestört hat und auch nicht dem Lesefluss im Weg stand.

Auch wenn Rebus der Protagonist ist, darf man die anderen Charaktere nicht vergessen, sie sind ebenfalls sehr gut ausgearbeitet und eigentlich alle durch die Bank sehr interessant. Ich denke, man kann sie jedoch in den anderen Büchern wesentlich besser kennen lernen, wahrscheinlich werde ich mir auch die anderen Inspector Rebus Fälle mal ansehen. Der Autor hat es geschafft, mit diesem Buch bei mir Lust auf mehr zu machen!



Alles in allem ist dies eine besondere Sammlung von Stories, das Buch eignet sich meiner Meinung nach sowohl für Neueinsteiger als auch für die "alten Hasen", die Rebus eben schon kennen. Für mich wird das auf jeden Fall nicht das letzte Buch des Autors bleiben und freue mich schon auf weitere spannende Geschichten.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen