Rezension: Thomas Hardy - Am grünen Rand der Welt


  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423144017
  • ISBN-13: 978-3423144018
  • Originaltitel: Far from the Madding Crowd
  • Größe und/oder Gewicht: 12,1 x 2,7 x 19 cm
  • Preis: 9,90€


Hardys stimmungsvollster Roman, der das ländliche Leben Südenglands in lyrischen Naturschilderungen beschwört.


Als sie zu ihrer Tante in ein kleines Dorf im Südwesten Englands zieht, wirkt die stolze Schönheit Bathsheba Everdene wie eine Exotin. Sie schart eine Reihe von Verehrern um sich, darunter den bescheidenen Schäfer Gabriel Oak, den wohlhabenden Farmer William Boldwood und den charmanten Soldaten Francis Troy. Doch welcher ist der Richtige?

Am grünen Rand der Welt (engl. Far from the Madding Crowd) bedeutete für Thomas Hardy 1874 den literarischen Durchbruch. Diese Neuausgabe in attraktiver Sonderausstattung bietet die zeitgemäße Übersetzung von Peter Marginter und Roswith Krege-Mayer.


Thomas Hardy wurde 1840 in der Nähe von Dorchester in England geboren, wo er fast ohne Unterbrechung bis zu seinem Tod im Jahre 1928 lebte und arbeitete. Hardys vielseitiges schriftstellerisches Werk umfasst vierzehn große Romane, darunter die berühmten Wessex-Romane. Außerdem ist er der Verfasser unzähliger Gedichte und Kurzgeschichten
Ich muss ganz ehrlich sein, dieses Buch habe ich nur wegen dem wunderschönen floralen Cover gekauft. Es hat mich in der Buchhandlung magisch angezogen und ich konnte es einfach nicht, nicht kaufen! Natürlich habe ich vorher schon öfter von dem Autor was gehört und auch das Buch geisterte öfter mal bei mir herum. Aber ich liebe diese Cover, sie sind ähnlich wie die schönen Sonderausgaben von "Jane Austens Werken" aus dem DTV Verlag, einfach Augenweiden.

Der Autor erfährt uns in ein ländliches Naturidyll, der früheren Zeit, mit interessanten Charakteren, die alle durchgehend sehr interessant gestaltet sind und von denen, die meisten sehr sympathisch waren. Er entführt ins in die Natur und ich konnte teilweise den Wind auf meiner Haut spüren, da er so anschaulich und detailreich schreibt. Die Seiten verfliegen und ich habe das Lesen wirklich genossen. Die Charaktere wirken alle sehr gut durchdacht, sie sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und wirken realistisch. Besonders begeistert hat ich jedoch Bathsheba, die für die damalige Zeit sehr besonders ist und eine unglaublich starke und eigensinnige Frau verkörpert.

Auch den Männern entgeht Bathsheba nicht und so verfallen gleich drei Männer ihrem Charme, die alle recht unterschiedlich sind. Die Liebesgeschichte steht hier im Vordergrund, sie dominiert und macht damit leider die wunderschöne Landschaft etwas zur Nebensache. Leider wirkt die außergewöhnliche Liebesgeschichte etwas aufgesetzt und gekünstelt, was wohl an der damaligen zeit liegen könnte, mich allerdings etwas gestört hat. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, das Besonders das eben nicht richtig durchdacht ist, was bei der Landschaft und der wunderschönen Bathsheba so gut geklappt hat, bleibt bei den zwischenmenschlichen Beziehungen etwas auf der Strecke.

Ich hätte mir bei dieser Liebesgeschichte einfach mehr gewünscht, nicht unbedingt Leidenschaft aber mehr realistische Gefühle. Da musste ich leider ein paar Punkte abziehen. Trotzdem kann ich das Buch wärmstens empfehlen, denn es ist eben doch ein ganz einzigartiges Werk und ich bin froh es meine eigen nennen zu können.

Auch wenn ich kleinere Schwächen festgestellt habe, hat mich das Buch gut unterhalten und ich habe das Lesen genossen. Wer die Romane von Jane Austen mag, sollte auch mal einen Blick in Thomas Hardy's Bücher werfen und ich habe sogar gesehen, dass es weitere wunderschöne Ausgabe aus dem DTV Verlag gibt, die bestimmt nicht lange warten müssen, bis sie bei mir einziehen!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Holly Ivins - Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Rezension: Harlan Coben - In ewiger Schuld

Rezension: Lucinda Riley - Die Perlenschwester